Kosten einer MPU

Eine MPU kann zwar beliebig oft wiederholt werden, dies ist jedoch nur ein schwacher Trost, wenn man beruflich, wie auch privat auf den Führerschein angewiesen und die Kasse knapp ist. Es gilt, die MPU direkt beim ersten Mal zu bestehen, um die Kosten und auch den möglichen Stress so gering, wie möglich zu halten.

Die Gebühren für die MPU betragen bei:

Auffälligkeiten in Bezug auf Alkohol:rd. 400 EUR
Punkten im Straßenverkehr:rd. 300,00 EUR
Punkten und Alkoholauffälligkeiten:rd. 550,00 EUR
Auffälligkeiten in Bezug auf Drogen:rd. 350,00 EUR
Straftaten:rd. 350,00 EUR
Punkten und Drogenauffälligkeiten:rd. 700,00 EUR
Drogen- und Alkoholauffälligkeiten:rd. 750,00 EUR
körperlicher und geistiger Mängel:rd. 230,00 EUR
neurologisch- psychiatrischer Mängel:rd. 300,00 EUR
Auffälligkeiten bei der Fahrerlaubnisprüfung:rd. 250,00 EUR

Insofern ist es sehr empfehlenswert zu prüfen, mit welchen Vorbereitungen eine MPU in Angriff genommen werden sollte. Darüber hinaus ist es wichtig, dass alle benötigten Unterlagen immer parat sind.

Für die Kraftfahrzeuge bis 3,5 Tonnen und Motorräder (Klassen A, A2, A1, B, BE, AM, L oder T):

  • der Personalausweis oder Pass
  • ein Passfoto (35x45 mm ohne Kopfbedeckung) (Kosten ca. 6,00 EUR bis 15,00 EUR)
  • ein Sehtest (kostet beim Optiker etwa 6,00 EUR)
  • Führungszeugnis (WICHTIG: Merkmal „0" für behördliche Zwecke) (Das Führungszeugnis ist bei der Meldebehörde zu beantragen und kostet etwa 13,00 EUR)
  • Bei einer erteilten Fahrerlaubnis vor dem 01.08.1969 muss ein Nachweis über die Teilnahme an einem Kurs für Erste Hilfe vorliegen (Kosten; etwa 22,00 EUR bis 25,00 EUR)
  • Weiterhin müssen auch noch die entsprechenden Gebühren entrichtet werden.

Für größere Kraftfahrzeuge Klassen C, C1, CE, C1E, D, D1, DE oder D1E) werden folgende Unterlagen benötigt:

  • ein ärztliches Gutachten gemäß Anlage 5.1 (FeV) für die C Klassen
  • und ärztliche Gutachten gemäß Anlage 5.2 (FeV) zusätzlich für D Klassen
  • Nachweis über die Erste Hilfe
  • Führungszeugnis (WICHTIG: Merkmal „0" für behördliche Zwecke) (Das Führungszeugnis ist bei der Meldebehörde zu beantragen und kostet etwa 13,00 EUR)
  • Weiterhin müssen auch noch die entsprechenden Gebühren entrichtet werden.